header

Jetzt unterstützen!
Frauenvolksbegehren 2.0
Eintragung bis 8. Oktober 2018
Das Frauenvolksbegehren kann noch bis zum 8. Oktober 2018 unterschrieben werden.
Infos: frauenvolksbegehren.at


Das Frauenmuseum Hittisau erhält den Österreichischen Museumspreis 2017!


Es handelt sich um die höchste Auszeichnung für Museen in Österreich. Zum Artikel


Trailer Frauenmuseum Hittisau_Christine Knoblauch


Aktuelle Ausstellungen

GIRLstory 2*0

GIRLstory 2*0

3.-14. Oktober 2018
Eine Kooperation mit dem Verein Amazone

Wie das Frauenmuseum Hittisau arbeitet auch der Verein Amazone an der Vision einer geschlechtergerechten Welt. Umso mehr freuen wir uns, die Ausstellung GIRLstory 2*0 in unserem Haus zu zeigen.

Zum 20-jährigen Jubiläum des Vereins greift die Ausstellung GIRLstory 2*0 Schwerpunkte aus der Arbeit der vergangenen Jahre auf. Es geht um Schönheits- und Körperbilder, Ausbildung, Arbeit und Entlohnung, Gewalt, Rollenbilder und -zuschreibungen und darum, was sich seit den 1990er Jahren verändert hat. Etliche Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten bestehen auch heute noch.

Die Liste an TO DOs wird nicht kürzer:

  • ·         Zeigen, dass Mädchen* unterschiedlich sind;
  • ·         Sich gegen „Idealbilder“ stellen;
  • ·         Selbst bestimmen, was schön ist;
  • ·         Mediale Darstellungen laut kritisieren;
  • ·         Über Ungerechtigkeiten sprechen;
  • ·         Sich gegen typische Rollenbilder wehren;
  • ·         Betreuungs- und Pflegearbeit teilen;
  • ·         Lohntransparenz und Frauenquoten fordern;
  • ·         Ungerechtigkeit in der Familie abbauen;
  • ·         Redezeiten bei Meetings aufteilen;
  • ·         Neugierig bleiben;
  • ·         Ausbau der Väterkarenz fordern;
  • ·         Aufzeigen, dass Mädchen* nicht nur so sind;
  • ·         Erkennen, dass Jungs* nicht nur so sind;
  • ·         Klischees widersprechen;
  • ·         Achtsam mit eigenen Worten umgehen;
  • ·         Sich nicht von anderen einordnen lassen;
  • ·         Unbezahlte Arbeit gerecht aufteilen;
  • ·         Vielfältige Vorbilder suchen, finden und sein;
  • ·         Sich informieren;
  • ·         Unterstützung suchen, darüber sprechen:
  • ·         Ursachen von Gewalt bekämpfen;
  • ·         Gewalt erkennen und ansprechen;
  • ·         Zivilcourage zeigen;
  • ·         Gewaltfrei sprechen und handeln lernen;
  • ·         Bearbeiteten „Idealbildern“ misstrauen;
  • ·         Allen Freund*innen Komplimente machen;
  • ·         Mädchen* eine Stimme geben;
  • ·         Hilfe suchen, wenn sich alles ums Essen dreht;
  • ·         Sich liebhaben – ohne Wenn und Aber;
  • ·         Kein Body Shaming zulassen;
  • ·         Auf die eigene Sprache achten;
  • ·         Widersprechen!

Der Verein Amazone

Auf Initiative einer Gruppe von Mädchen wurde der Verein 1998 unter dem Namen "Kecke Quecke" mit der Einrichtung des ersten Mädchenzentrums in Vorarlberg ins Leben gerufen und 2001 von den Besucherinnen in Mädchenzentrum Amazone umbenannt. Stand in den ersten Jahren feministische Mädchenarbeit von Frauen und Mädchen für Mädchen im Vordergrund, fokussiert der Verein Amazone zur Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit seit 2011 die Entwicklung einer geschlechtergerechten Arbeit mit dem Ziel, Mädchen auch in gemischtgeschlechtlichen Kontexten zu stärken und Mädchenarbeit mit weiteren genderpädagogischen Ansätzen zusammenzuführen. Der Verein ist in folgenden Bereichen tätig:

  • das Mädchenzentrum mit geschlechtshomogenen Angeboten wie Café, Werkstatt, Proberaum, Workshops und Girls4Girls Aktivitäten2 für Mädchen zwischen zehn und 18 Jahren
  • die Mädchenberatung für Mädchen und junge Frauen und deren Bezugspersonen.
  • die Fachstelle Gender, die Maßnahmen zur Dekonstruktion von Geschlechterrollenbildern mit und für Mädchen, Jungen, Erwachsene, Institutionen und die gesamte Öffentlichkeit anbietet

[* Unter Mädchen, Jungen, Frauen, Männer verstehen sowohl das Frauenmuseum Hittisau als auch der Verein Amazone all jene, die sich den jeweiligen Gruppen zugehörig fühlen.]

www.amazone.or.at