header

Veranstaltungsarchiv

Anne Siegel: Frauen Fische Fjorde. Deutsche Einwanderinnen in Island

Anne Siegel: Frauen Fische Fjorde. Deutsche Einwanderinnen in Island

Donnerstag, 26. Januar 2012, 20 Uhr I Lesung (mit öffentlicher Führung um 19 Uhr)

April 1949: Auf Islands Bauernhöfen herrscht Frauenmangel, im Nachkriegsdeutschland kommen auf einen Mann fünf Frauen, viele von ihnen ohne Zukunftsperspektiven. Im Laufe dieses Jahres werden etwa 300 Frauen nach Island auswandern und die bislang größte Einwanderergruppe auf Island bilden. Die meisten Frauen assimilieren sich erstaunlich schnell. Sie heiraten Isländer und gründen Familien. Die heute noch Lebenden erzählen fast alle zum erstren Mal ihre Lebensgeschichte.

Anne Siegel, 1964 in Norddeutschland geboren und auf einem Bauernhof aufgewachsen, studierte Volkswirtschaft, Sozialwissenschaften und Psychologie. Sie hat in England, Israel und den Niederlanden gelebt und gearbeitet, war Dozentin, Werbetexterin, Ghostwriterin für Politiker und Kabarettisten und arbeitet heute als Journalistin und Hörspielautorin für öffentlich-rechtliche Sender in Deutschland sowie als Drehbuchautorin und Dokumentarfilmerin für US-Produktionen. Sie lebt in San Francisco und Köln.