header

CROWDFUNDING FÜR EIN GANZ BESONDERES BABY.

Crowdfunding

Wir bauen den Prototyp eines neuartigen Gebärraumes
und brauchen Ihre Unterstützung.

Werden Sie Patin, werden Sie Pate!

Am 30. Mai 2020 eröffnet unsere Jubiläumsausstellung „GEBURTSKULTUR vom gebären und geboren werden“. Wir entwickeln sie gemeinsam mit der IG Geburtskultur a-z. Dabei geht es darum, die Kulturgeschichte der Geburt aufzuzeigen, den Vorgang der Geburt zu verstehen, die Ideologien rund um die Geburt zu hinterfragen, die weltweiten Rituale zu erzählen und VISIONEN ZU GEBÄREN.

Um den Prototypen zu finanzieren, brauchen wir Ihre tatkräftige Unterstützung!

Der "Raum für Geburt und Sinne" ist ein begehbarer, vielseitig nutzbarer Lehmkörper, der den Einfluss von Raum und Umgebung auf Geburt und Gesundheit erfahrbar macht. Dabei spielen sinnliche Qualitäten wie Licht, Geruch, Helligkeit, Farbe, Temperatur, Material und Oberflächenbeschaffenheit eine zentrale Rolle. Es geht um ein Kunstprojekt. Es geht aber auch darum, den Boden zu bereiten für ein neues, ganzheitliches Bewusstsein, bei dem Räume und Materialien Heilungsprozesse unterstützen.

Jetzt kommen Sie ins Spiel …

Der Prototyp besteht aus 3500 Lehmziegeln. Damit er auf die Welt kommen kann, suchen mindestens 500 Lehmziegel eine Patin, einen Paten. Eine Pat*innenschaft kostet Euro 50,–. Selbstverständlich können Sie mehrere Ziegelpat*innenschaften übernehmen.

Mehr Information finden Sie hier.

SONDERFÜHRUNGEN
Wenn Sie eine Führung buchen möchten, rufen Sie bitte die Nummer +43 (0)664 88431964 (Lydia Hagspiel) oder schicken Sie eine Email unter fuehrungen@frauenmuseum.at


Aktuelle Veranstaltungen

FILM | Die perfekte Kandidatin

Veranstaltungsort: Metrokino Bregenz (filmforum)
Donnerstag, 09. April 2020 | 20 Uhr

Die perfekte Kandidatin
Haifaa Al Mansour | D / SAU 2019 | 101 min | DF
Mit: Mila Alzahrani, Khalid Abdulrhim, Dhay, Shafi Al Harthy u.a.

Dr. Maryam (Mila Al Zahrani) arbeitet als Ärztin in einem Krankenhaus einer Kleinstadt in der saudi-arabischen Provinz Riyadh. Allerdings wird es dort zunehmend schwerer die Patienten zu behandeln – und zwar nicht in erster Linie, weil sich immer wieder männliche Patienten weigern, sich von einer weiblichen Ärztin untersuchen zu lassen, sondern vor allem, weil die Zufahrt zum Krankenhaus aus einem Sandweg besteht, der bei Regen so matschig wird, dass ihn die Krankenwagen nicht mehr passieren können, ohne feststecken zu bleiben. Als Maryam eine medizinische Konferenz in Dubai besuchen will, wird sie am Flughafen nicht in den Flieger gelassen, weil man dazu die Unterschrift eines männlichen Vormundes braucht. Da ihr Vater, ein Musiker, gerade auf Tour ist, wendet sich Maryam an ihren politisch aktiven Cousin Rashid (Ahmad Alsulaimy), der gerade zufällig nach Kandidaten für das Amt des Gemeinderat-Vorstands sucht. Maryam beschließt kurzerhand, selbst für das Amt zu kandidieren, schließlich könnte sie dann auch endlich etwas an der matschigen Zufahrt zum Krankenhaus ändern. Aber natürlich gibt es da eine Menge Widerstände in dem Land, in dem Frauen überhaupt erst seit 2018 an das Steuer eines Autos dürfen…

www.filmforum.at/