header

EIN GANZ BESONDERES BABY ENTSTEHT.

WIR BRAUCHEN IHRE UNTERSTÜTZUNG! 
WERDEN SIE PATIN, WERDEN SIE PATE!

Am 30. Mai 2020 eröffnet unsere Jubiläumsausstellung „GEBURTSKULTUR vom gebären und geboren werden“. Wir entwickeln sie gemeinsam mit der IG Geburtskultur a-z.

Dabei geht es darum, die Kulturgeschichte der Geburt aufzuzeigen, den Vorgang der Geburt zu verstehen, die Ideologien rund um die Geburt zu hinterfragen, die weltweiten Rituale zu erzählen und 

VISIONEN ZU GEBÄREN.

 
Auf der Wiese hinter dem Frauenmuseum Hittisau soll ein Lehmkörper entstehen: 

der Prototyp eines neuartigen Gebärraumes!

Modell Raum für Geburt und Sinne

WORUM GEHT ES?

Um den Prototypen zu finanzieren, brauchen wir Ihre tatkräftige Unterstützung!

Der "Raum für Geburt und Sinne" ist ein begehbarer, vielseitig nutzbarer Lehmkörper, der den Einfluss von Raum und Umgebung auf Geburt und Gesundheit erfahrbar macht.

Dabei spielen sinnliche Qualitäten wie Licht, Geruch, Helligkeit, Farbe, Temperatur, Material und Oberflächenbeschaffenheit eine zentrale Rolle. Es geht um ein Kunstprojekt. Es geht aber auch darum, den Boden zu bereiten für ein neues, ganzheitliches Bewusstsein, bei dem Räume und Materialien Heilungsprozesse unterstützen.

 
EIN STARKES TEAM VON PIONIER*INNEN

Anka Dür

Sie ist Architektin und seit 2017 Hebamme in Ausbildung. Sie ist auch Gründungsmitglied der IG Geburtskultur a-z und als solche maßgeblich für deren Inhalte verantwortlich. Sie hat an der ETH Zürich und der TU Berlin studiert und für ihre Architektur-Diplomarbeit an der TU Innsbruck ein Geburtshaus mit Gebärräumen aus Lehm entworfen.

Martin Rauch

Er ist der Lehmbaupionier schlechthin, international bekannt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Für das neue Kräuterzentrum der Firma Ricola in Laufen hat er 3000 Tonnen Lehm gestampft und damit gezeigt, dass das natürliche Material allen hygienischen Anforderungen genügt, wenn es mit Wachs beschichtet ist.

Anna Heringer

Für ihr umweltfreundliches Bauen und die Berücksichtigung traditioneller Bauformen wurde die u.a. in Afrika und Asien tätige Architektin mit dem Aga Khan Award for Architecture ausgezeichnet. Ihr gemeinsam mit Martin Rauch entwickeltes Projekt wurde 2018 im Hauptpavillon auf der Biennale von Venedig präsentiert.

Sabrina Summer

Sie ist Designerin und Innenarchitektin und gerade zurück aus London, wo sie bei Zaha Hadid Architects und bei Ab Rogers Design, einem multidisziplinären Designstudio, in diversen Projekten tätig war. Seit zwei Jahren arbeitet sie an der Realisierung des Maggie’s Centre in Sutton, einem Krebshilfe Zentrum mit nichtinstitutionellem, offenem Charakter.

 

HIER KOMMEN SIE INS SPIEL...

Der Prototyp besteht aus 3500 Lehmziegeln. Damit er auf die Welt kommen kann, suchen mindestens 500 Lehmziegel eine Patin, einen Paten. Eine Pat*innenschaft kostet Euro 50.–. Daneben gibt es einen Solidarbeitrag. Sie können zwischen einem Mindest- und Maximalbeitrag (€ 30,- bis € 70,- ) wählen: Der Mindestbetrag ermöglicht auch finanziell schlechter gestellten Menschen die Teilnahme. Dies wird durch die freiwilligen höheren Beträge abgedeckt. Selbstverständlich können Sie mehrere Ziegelpat*innenschaften übernehmen.

 

WAS BEKOMME ICH DAFÜR?

Sie unterstützen mit ihrer Pat*innenschaft ein wegweisendes, spannendes, pionierhaftes Projekt! Auf Wunsch wird Ihr Name auf einer Tafel in der Ausstellung sowie auf der Homepage des Frauenmuseum Hittisau sichtbar gemacht. Wenn Sie Name und Postadresse angeben oder uns nach überwiesener Spende schreiben, erhalten Sie als Dank eine speziell gestaltete Grafik.

 

WER IST DIE IG GEBURTSKULTUR A-Z?

Die IG Geburtskultur a-z ist eine interdisziplinäre Initiative von sieben Fachfrauen aus den Bereichen Medizin, Hebammenkunst, Psychologie, Traumatherapie, Architektur und Kultur, die sich 2016 zusammengeschlossen hat, um den Weg zu einer ganzheitlichen, stärkenden und gesundheitsfördernden Geburtskultur in Vorarlberg zu gehen.

 

WIE BETEILIGE ICH MICH?

Ich zahle Euro 50.– (bzw. einen Solidarbeitrag zwischen Euro 30.– und Euro 70.–) auf folgendes Konto ein: Geburtskultur a-z / Dornbirner Sparkasse / Verwendungszweck: My Baby / IBAN: AT21 2060 2000 0038 1160 / BIC: DOSPAT2DXXX

 

Plan Raum für Geburt und Sinne

WAS GESCHIEHT, WENN DIE BENÖTIGTE SUMME NICHT ERREICHT WIRD?

Wenn bis zum 16. März 2020 der minimal benötigte Betrag nicht erreicht wird, d.h. es finden sich nicht mindestens 500 Ziegelpat*innen, können wir das Projekt nicht realisieren! Sollte es nicht klappen – was wir unendlich bedauern würden – wird Eure Investition auf Euer Konto zurück überwiesen.

HABEN SIE NOCH FRAGEN?

Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an:

Stefania Pitscheider Soraperra, Frauenmuseum Hittisau, +43 664 88433169, stefania.pitscheider@frauenmuseum.at

Brigitta Soraperra, IG Geburtskultur a-z, +43 664 1644845, info@geburtskultur.com

Stefania Pitscheider Soraperra (Direktorin Frauenmuseum Hittisau und Kuratorin der Ausstellung)

Anka Dür (Architektin & Hebamme i.A., Kuratorin der Ausstellung)

Brigitta Soraperra (Kulturarbeiterin, Kuratorin der Ausstellung)

Sabrina Summer (Designerin und Gestalterin der Ausstellung)

GEMEINSAM AUF DEM WEG ZU EINER ACHTSAMEN UND ZEITGEMÄSSEN GEBURTSKULTUR IN VORARLBERG.